Rimma Elbert

Rimma Elbert ist Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie arbeitete an vielen multimedialen Projekten mit, unter anderem in New York bei Patricia Noworols Tanzperformance: Replacemenr Place, in Brighton an Aysenur Karabuluts Recherche-Diplom-Theaterstück: Black Fish Project. Eigene Stücke durfte sie im Rahmen ihrer Diplomarbeit am Theater Meiningen und am Staatsschauspiel Dresden inszenieren. Freie Projekte wurden gemeinsam mit der Choreographin Yamile Navarro in Hellerau aufgeführt. Ihr letztes Projekt war gemeinsam mit der Dokumentarfilmerin Ifeatu Nnaobi im Rahmen der Queer B-Cademy 2020 im Kampnagel Hamburg zu sehen.

Geboren wurde sie in der Ukraine und kam 1993 als jüdischer Kontingentflüchtling mit ihren Eltern nach Deutschland. Sie hat in Hamburg Abitur gemacht, in Wien und Brighton ihren Bachelor zur Germanistin absolviert und hat im Anschluss in Dresden Bühnen- und Kostümbild an der HfBK studiert und abgeschlossen. Gerade lebt und arbeitet sie in Berlin, engagiert sich im qeerjüdischen Verein Keshet_de und ist als queer-jüdische Aktivistin aktiv.